Home

Kontakt

Schluckstörung

Zungenfunktionsstörung/myofunktionelle Störung/Schluckstörung bei Kindern

Das Zusammenspiel von Zunge, Lippen und anderer am Schluckakt beteiligter Muskelgruppen ist gestört. Da beim Schlucken viel Kraft auf den Oberkiefer - beim falschen Schlucken also auf die Zähne - ausgeübt werden, kommt es in der Folge Verformungen des Kiefers, die zu Zahnfehlstellungen führen können. Auch dass Kiefergelenk kann betroffen sein.

Symptome sind:

Schluckstörungen können auch Teil einer neurologischen Erkrankung sein.

Die logopädische Behandlung erfolgt auch hier nach genauer Befundung. Unter Umständen kann sie mit Elementen aus manueller Therapie und Craniosacraltherapie kombiniert werden.

Ausführliche Informationen hierzu finden Sie unter folgendem Link:

http://www.dbl-ev.de/kommunikation-sprache-sprechen-stimme-schlucken/stoerungen-bei-kindern/stoerungsbereiche/schlucken/funktionelle-orofaziale-stoerungen-myofunktionelle-stoerungen.html

Schluckstörung/Dysphagie bei Erwachsenen

Sprechen und Schlucken werden beide mit denselben "Werkzeugen" durchgeführt, nämlich Mund, Zunge, Rachen, Kehlkopf, Gaumensegel. Eine Erkrankung dieser Organe führt daher zwangsläufig neben Sprechproblemen auch zu Störungen des Schluckens.

Auch hier ist die Ausprägung sehr unterschiedlich: sie reicht von diskretem Verschlucken, das häufig unbeachtet bleibt, aber langfristig zu Infektionen im Bereich des Atemapparats führen kann, bis hin zum Verlust des Schluckens mit der Notwendigkeit von Sondenernährung.

Die logopädische Behandlung kann sowohl den Schluckapparat trainieren, Kompensationsstrategien wie z.B. angemessene Nahrungskonstistenz und Kopfhaltung entwickeln

Weitere Informationen zu Schluckstörungen erhalten Sie unter folgendem Link:

http://www.dbl-ev.de/kommunikation-sprache-sprechen-stimme-schlucken/stoerungen-bei-erwachsenen/stoerungsbereiche/schlucken/organisch-bedingte-schluckstoerungen-dysphagien.html